Archiv der Kategorie: GPA/VIDA-Infos

8.3.2018 Internationaler Frauentag = 100 Jahre Frauenwahlrecht

Dieser Beitrag wurde am von in
Allgemein, Artikel, GPA/VIDA-Infos veröffentlicht.

Das Frauenwahlrecht war ein großer Schritt für mehr Gleichberechtigung, eine tatsächliche Gleichstellung ist jedoch noch nicht erreicht.

Nach jahrzehntelangem Kampf, vielen Demos und Streiks wurde im Herbst 1918 in Österreich das allgemeine, gleiche, direkte und geheime Wahlrecht für alle StaatsbürgerInnen ohne Unterschied des Geschlechts eingeführt. Bei der Wahl zur österreichischen Nationalversammlung im Februar 1919 waren Frauen damit erstmals aktiv und passiv wahlberechtigt. Die ersten 8 weiblichen Abgeordneten, darunter Anna Boschek, zogen in den Nationalrat ein.

Weitere Erfolge der Frauenbewegung waren etwa die Gleichstellung von ehelichen und unehelichen Kindern und die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs bis zum dritten Monat. Frauen erkämpften aber auch die Rechte, ohne Zustimmung des Mannes arbeiten, über Wohnsitz und Kindererziehung mitentscheiden und den Familiennamen wählen zu dürfen. 1978 wurde auch die Scheidung erleichtert.

Die Vergewaltigung in der Ehe oder Lebensgemeinschaft ist erst seit 1989 strafbar, Diskriminierung sowie sexuelle und allgemeine Belästigung am Arbeitsplatz seit 1993.

Im Schnitt verdienen Frauen in Österreich 21,7% weniger als Männer, erhalten 40% weniger Pension, sind stärker von Armut betroffen, verrichten einen Großteil der nicht bezahlten Arbeit und stoßen auf dem Weg zu Führungspositionen an die „berühmte“ gläserne Decke.

… es gibt noch VIEL zu tun!

 

So wichtig der Lohnzettel ist, so schwer verständlich ist er oft

Dieser Beitrag wurde am von in
Allgemein, GPA/VIDA-Infos veröffentlicht.

Früher landete er auf dem Schreibtisch der ArbeitnehmerInnen. Inzwischen ist er in vielen Betrieben digital geworden: der Lohn- bzw. Gehaltszettel.

Das spart zwar Papier, aber der Inhalt des Lohnzettels bleibt vielen ArbeitnehmerInnen weiterhin ein Rätsel. Im Grunde ist der Lohn- bzw. Gehaltszettel nichts anderes als eine schriftliche Entgeltabrechnung. Damit sollen ArbeitnehmerInnen nachvollziehen können, wie sich ihre Einkommen zusammensetzen.

Anders gesagt: Es soll verständlich werden, wie aus Brutto Netto wurde.

Bruttolohn, Lohnsteuer, Sozialversicherung – was bedeutet das eigentlich und wieso werden diese Beiträge abgezogen?

Um diese und viele andere Fragen rund um das Thema Lohnzettel übersichtlich und kompetent zu erklären, hat der ÖGB ein neues Info-Tool eingerichtet: derlohnzettel.at

 

„FAIR statt PREKÄR – Ferienjob, Praktikum & Co“

Dieser Beitrag wurde am von in
Allgemein, GPA/VIDA-Infos veröffentlicht.

Viele junge Menschen arbeiten im Sommer, um Geld zu verdienen, um sich ihr Studium
zu finanzieren oder weil sie etwas ansparen wollen. In manchen Schultypen und
Studienrichtungen sind auch Pflichtpraktika vorgesehen. Oft sind in diesen Jobs die
Rahmenbedingungen der Arbeit nicht klar.
Ferialarbeiter_innen und Praktikant_innen fühlen sich dann ungerecht behandelt und
unterbezahlt.

Das “Praktikum” gibt es laut Arbeitsrecht eigentlich gar nicht, was es gibt ist ein sogenanntes “Pflichtpraktikum” und ein “Volontariat”.  Ein “Ferienjob”, ein “Ferialpraktikum” oder auch ein freiwillig absolviertes “Praktikum” neben der Ausbildung und sogar danach, das sind laut Arbeitsrecht ganz normale befristete Dienstverhältnisse.

Diese Broschüre  der GPA-djp soll dazu beitragen, dass sich Schüler_innen und Student_innen ihrer
Rechte und Pflichten im Ferienjob, Praktikum oder Pflichtpraktikum besser bewusst  werden und selbstbewusster gegenüber dem Chef oder der Chefin auftreten können.
Für die „normalen“ Jobs, in denen Jugendliche
befristet als Arbeiter/Arbeiterin oder
Angestellte/Angestellter eingestellt sind, gibt es oft unterschiedliche Regelungen und  Bestimmungen. Grundsätzlich sind aber alle Ferienjobber_innen (egal ob „klassischer  Ferienjob“, Pflichtpraktikum oder Praktikum) Arbeitnehmer_innen.
Das heißt, dass für sie die Bestimmungen und Gesetze gelten, die das Arbeitsleben
regeln, sie also den Arbeitgeber_innen keineswegs schutzlos ausgeliefert sind. So
gibt es zum Beispiel für Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr besondere
Schutzbestimmungen.
Eine Sonderform bilden all jene Ferienjobber_innen, die auf Basis eines Werkvertrags arbeiten. Sie  gelten als Selbstständige, aber auch für diese gibt es Regeln.

Info: Mehr zum Ferienjob gibt´s unter http://www.jugend.gpa-djp.at/cms/A01/A01_5/ferienjob-praktikum-co